Paleolithic figurines – stylistic concept and artistic individuality

Walpurga Antl


10.5817/CZ.MUNI.M210-7781-2015-23

ANTL, Walpurga. Paleolithic figurines – stylistic concept and artistic individuality. In: Sandra SÁZELOVÁ, Martin NOVÁK and Alena MIZEROVÁ (eds.). Forgotten times and spaces: New perspectives in paleoanthropological, paleoetnological and archeological studies. 1st Edition. Brno: Institute of Archeology of the Czech Academy of Sciences; Masaryk University, 2015, pp. 315-327. ISBN 978-80-7524-000-2; 978-80-210-7781-2. DOI: 10.5817/CZ.MUNI.M210-7781-2015-23.


Abstract

The aim of this contribution is not another effort to unveil the meaning of Paleolithic iconography but only to suggest a more structured view to it as a base for further interpretations. Regarding the variety of Paleolithic figurines, one might be tempted to see a random series of mainly female representations augmented with some male and abstract statuettes. Regional and supra regional similarities as well as individually modelled objects will be discussed. The article also outlines the development of Paleolithic figurines

Keywords

Upper Paleolithic, interpretation, mobile art, anthropomorphes

Résumé

L´objectif de cette contribution n´est pas d´entreprendre le décriptage du sens de l´iconographie paléolithique, mais plutôt d´en suggérer une approche plus structurée sur base de laquelle des interprétations peuvent être dégagées. Étant donné la variabilité des figurines paléolithiques l´on serait tenté d´y voir une série arbitraire de représentations avant tout féminines, complétées par quelques rares statuettes masculines voire abstraites. Dans cette étude, nous discutons l´existence de similarités régionales et supra-régionales parmi les figurines paléolithiques, par rapport aux objets au modelé davantage individuel. Qui plus est, cet article passe en revue le développement des thèmes iconographiques du Paléolithique supérieur, avec une attention particulière pour les figurines du Gravettien.

Zusammenfassung

Dieser Beitrag versucht von einem stilistischen Gesichtspunkt aus einen Überblick über die anthropomorphen Plastiken vom Aurignacien bis zum Magdalenien zu geben, wobei allgemeine Züge und individuelle Elemente in der Gestaltung besonders betrachtet wurden. Die Figuren des Aurignacien weisen eine aufrechte und kraftvolle Haltung auf, die oft auch mit einem Ansatz der Bewegung verbunden ist. Unter den eher statischen plastischen Darstellungen des Gravettien gibt es Figuren, die einem gemeinsamen Gestaltungskanon folgen wie der von Mussi so benannte “Lespugue/Kostienki- Typ”, der von Frankreich bis Russland zu finden ist. Die Figuren dieses Typs verkörpern möglicherweise ein überregionales Thema, das durch das Bild einer Frau dargestellt wird. Die stilistisch sehr eng gefassten Figuren des Lespugue/Kostienki- Typs zeigen aber auch, dass es ausreichend Platz für regionale Varianten und auch individuelle Ausführungen nach persönlichen Vorstellungen gab. Die sehr individuell gestalteten Köpfchen und Figuren mit Gesichtern verstärken den Eindruck, dass mit den gesichtslosen Figuren eine besondere Botschaft verbunden ist. Neben den eher naturalistisch gestalteten Figuren gibt es im Gravettien auch abstrakte Plastiken. Ähnlich wie einige Objekte von Dolní Věstonice tragen sie sowohl weibliche als auch als männliche Züge. Außer diesen eher ambivalenten Objekten gibt es aber auch eindeutig männliche Darstellungen aus allen Gegenden, in denen Figuren vorkommen. Die sibirischen Figuren sind eine stilistisch eigenständige Gruppe von Darstellungen, die zwar dasselbe oder ein ähnliches Thema zum Inhalt haben könnten, von dem aber ein anderes Bild bestand. Gegen Ende des Magdalenien wurde die plastische Darstellung der Frau immer mehr auf eine Silhouette reduziert. Der weibliche Körper erscheint wie ein Zeichen, das kaum individuelle Varianten in der Darstellung erlaubt.

References

Abramova, Z. A. 1967: L´art paléolithique en URSS. Quartär 18, 99-125.

Amirkhanov, H. and Lev. S. 2008: New finds of art objects from the Upper Palaeolithic site of Zaraysk, Russia. Antiquity 82 (318), 862-870. DOI: 10.1017/S0003598X00097635

Antl-Weiser, W. 2008: Die Frau von W. Die Venus von Willendorf, ihre Zeit und die Geschichte(n) um ihre Auffindung (Veröffentlichungen der Prähistorischen Abteilung; Bd. 1). Verlag der Naturhistorischen Museums, Wien.

Bosinski, G. 1986: Die Anfänge der Kunst vor 30.000 Jahren. Stuttgart.

Conard, N. J. 2010: Die Venus vom Hohle Fels. Urgeschichtliches Museum Blaubeuren, Fundstücke 1.

Delporte, H. 1979: L´image de la femme dans l´art préhistorique. Paris.

Duhard, J.-P. 1993a: Réalisme de l´Image Féminine Paléolithique. Cahiers du Quaternaire, 19.

Duhard, J.-P. 1993b: Upper palaeolithic figures as a reflection of human morphology and social organization. Antiquity 67 (254), 83-91.

Einwögerer, T. 2000: Die jungpaläolithische Station auf dem Wachtberg in Krems, NÖ. Mitteilungen der Prähistorischen Kommission 34, Vienna.

Gvozdover, M. 1995: Art of the Mammoth Hunters. The finds from Avdeevo, Oxbow Monograph 49, Oxford.

Hahn, J. 1986: Kraft und Aggression. Archaeologica Venatoria 7.

Iakovleva, L. 2000: The gravettian art of Eastern Europe as exemplified in the figurative art of Kostenki 1. In: W. Roebroeks, M. Mussi, J. Svoboda and K. Fennema (eds.): Hunters of the Golden Age. The Mid Upper Palaeolithic of Eurasia 30,000 - 20.000 BP. University of Leiden, Leiden, 125-133.

Leroi-Gourhan, A. 1965: Préhistoire de l´art occidental. Paris.

Marshack, A. 1991: The Female Image: A ‘Time factored’ Symbol. A study to style and aspects of the female image. Proceedings of the Prehistoric Society 57 (1), 17-31.

Mussi, M. 2000: Echoes from the Mammoth Steppe. In: W. Roebroeks, M. Mussi, J. Svoboda and K. Fennema (eds.): Hunters of the Golden Age. The Mid Upper Palaeolithic of Eurasia 30,000 - 20.000 BP. University of Leiden, Leiden, 105-124.

Praslov, N. 1993: Eine neue Frauenstatuette aus Kalkstein von Kostenki I (Don, Russland). Archaeologisches Korrespondezblatt 23 (2), 165-174.

Röder, N. 1998: “Illusionäre Vergangenheitsbewältigung” kontra “patriarchale Verblendung”: Matriarchatsforschung und Archäologie in Deutschland. Arch. Inf. 21 (2), 299-313.

Röder, N., Hummel, J. und Kunz, B. 1996: Göttinnendämmerung: Das Matriarchat aus archäologischer Sicht. München.

Schwab, C. 2008: La Collection Piette. Saint-Germain-en-Laye.

Svoboda, J. 2004a: The hunter’s time. In: M. Otte (ed.): La spiritualité. Actes du Colloque international de Liège (10-12 décembre 2003). ERAUL106, 27-35.

Svoboda, J. 2004b: The Pavlovian as a part of the Gravettian mosaic. In: J. Svoboda and L. Sedláčková (eds.): The Gravettian along the Danube. Proceedings of the Mikulov Conference, 20-12 November, 2002. The Dolní Věstonice Studies 11, Institute of Archaeology AS CR Brno, Brno, 283-297.

Svoboda, J. 2008a: Upper Palaeolithic Female Figurines of Northern Eurasia. In: J. Svoboda (ed.): Petřkovice. On Shouldered Points and Female Figurines. The Dolní Věstonice Studies 15, Institute of Archaeology AS CR Brno, Brno, 193-223.

Svoboda, J. 2008b: The Upper Paleolithic burial area at Předmostí: Ritual and taphonomy. Journal of Human Evolution 54, 15-33. DOI: 10.1016/j.jhevol.2007.05.016

Vasiľev, S. A. 2000: The siberian mosaic: Upper Palaeolithic adaptations and change before the Last Glacial Maximum. In: W. Roebroeks, M. Mussi, J. Svoboda and K. Fennema (eds.): Hunters of the Golden Age. The Mid Upper Palaeolithic of Eurasia 30,000 - 20.000 BP. University of Leiden, Leiden, 173-195.

White, R. and Bisson, M. 1998: Imagérie féminine du Paléolithique: l´apport des nouvelles statuettes de Grimaldi. Gallia Préhistoire 40. DOI: 10.3406/galip.1998.2159

Používáte starou verzi internetového prohlížeče. Doporučujeme aktualizovat Váš prohlížeč na nejnovější verzi.